Drittmittelprojekte

Historical Fundaments of the Mobile Society: Path (Inter-) Dependencies in Traffic Information Systems

Beteiligte der Forschungsstelle: PD Dr. Christian Henrich-Franke

DFG gefördert (Projektnummer 428256654) | Förderzeitraum: 2019-2022

—–

The modern Europeans are mobile: They use their mobile phones, drive their cars flexibly across Europe and communicate whenever and wherever it is necessary or possible. Using cars has made European societies mobile since the 1960s, but, at the same time, the mobile Europeans are experiencing their immobility every day when they get stuck in one oft the countless traffic jams. To eliminate immobilities on infrastructures for mobility is a major scientific and societal challenge since then.

This project aims at discovering unknown operating conditions of the mobile society by focusing on path (inter-) dependencies in the mobile societies‘ origins. Traffic information systems offer an excellent opportunity to analyze the appearance of the mobile society, because automobility is a way of life which has redefined ‚movement‘ in the history of mankind. They are a symbol of the mobile societies‘ tensions between mobility and immobility. Nevertheless, traffic information systems such as traffic radio are a topic that must be classified as a desideratum of social sciences, media sciences and historical research. This is remarkable, considering the important role of traffic information systems for the modern mass mobile society.

A set of interrelated questions guides the project: How does the mobile society work? How can we explain mobilities and immobilities on the mobile societies‘ road networks? How are sociotechnical systems for a mass mobile society planned, designed and implemented? How do different technical, institutional and medial components match each other? Using a novel model of path (inter-) dependencies, which for the first time interrelates technical, institutional and medial paths, will enable us to understand the underlying logics of the mobile society.

Zur Projektseite

 

Standardisierungskultur der Telekommunikation im Spannungsfeld der digitalen und neoliberalen ‚Doppelrevolution‘ seit den 1980ern 

Beteiligte der Forschungsstelle: PD Dr. Christian Henrich-Franke

DFG gefördert (Projektnummer 262513311) | SFB Medien der Kooperation | Förderzeitraum: 2016-2033

—–

Soziale und technische Kooperation(-spraktiken) bilden ein zentrales Charakteristikum technischer Medien. Dies soll in den Blick genommen werden am Beispiel der Standardisierung von Infrastrukturen der Telekommunikation, insbesondere am Beispiel der ISDN-Standardisierung seit Mitte der 1970er Jahre.Im Zentrum steht die Frage nach den Interdependenzen zwischen der Technikentwicklung und den institutionellen Wandlungsprozessen während der Phase der digitalen und neoliberalen ‚Doppelrevolution‘ (Digitalisierung der Technik und Liberalisierung der Märkte) seit den 1980er Jahren. In den Vordergrund gerückt wird der Einfluss einer seit dem 19. Jahrhundert gewachsenen Standardisierungskultur auf die Doppelrevolution. Mit dem Begriff der Standardisierungskultur soll erfasst werden, wie Standards durch die beteiligten Akteure ausgehandelt und entschieden werden. Es wird von der Hypothese ausgegange, dass die etablierte Standardisierungskultur die Phase der ‚Doppelrevolution‘ aufgrund pfadabhängiger Entwicklungen entscheidend mitgeprägt hat. In diesem Kontext ist danach zu fragen, inwiefern die alte Standardisierungskultur innerhalb neuer institutioneller und organisatorischer Strukturen sowie innerhalb der digitalen Technik fortlebte und demzufolge Medienpraktiken digitaler Kooperationsmedien geprägt sind von konsolidierten Medienpraktiken aus der Ära der analogen Technik. Vollzog sich überhaupt eine ‚Doppel-revolution‘ oder muss das gängige eines radikalen Bruchs grundsätzlich kritisch hinterfragt werden? 

Zur Projektseite