Dr. Alexander Lenger

Kurzprofil

Alexander Lenger vertritt seit März 2018 die Professur für Wirtschaftswissenschaften und Didaktik der Wirtschaftslehre an der Universität Siegen. Zuvor hat er von April 2016 bis März 2017 eine Professur für Soziologie des Wissens am Karlsruher Institut für Technologie und von April 2015 bis August 2015 eine Professur für Soziologie an der Universität Freiburg vertreten. Seit März 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Lehrerbildung an der Universität Siegen, wo er den Forschungsschwerpunkt „Moralische Entwicklung und wirtschaftliches Verstehen“ leitet. Von November 2011 bis September 2013 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Arbeitsstelle Wirtschaftsethik an der Goethe-Universität Frankfurt. Von Oktober 2009 bis November 2011 hat er den internationalen und interdisziplinären Masterstudiengang Global Studies an der Universität Freiburg geleitet.

Alexander Lenger hat Volkswirtschaftslehre (Diplom) und Soziologie, Psychologie und Wirtschaftspolitik (M.A) studiert und 2012 im Fach Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg zu der Thematik „Gerechtigkeitsvorstellungen, Ordnungspolitik und Inklusion: Beiträge aus konflikttheoretischer und kulturökonomischer Perspektive“ promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte sind ökonomische und sozioökonomische Bildung, Wirtschaftssoziologie und Soziologie ökonomischen Denkens, Wirtschaftsethik und interdisziplinäre Gerechtigkeitsforschung, kulturelle und kontextuale Ökonomik sowie Internationalisierungs- und Globalisierungsprozesse.

Ausgewählte Publikationen

Alexander Lenger (2018): Socialization in the Academic and Professional Field: Revealing the Homo Oeconomicus  Academicus, Historical Social Research 43, im Erscheinen.

Alexander Lenger und Martin Buchner (2018): Indoktrination, Selbstselektion, Verstärkungseffekt: Befunde aus dem Feld der Soziologie  ökonomischen Denkens und ihre Konsequenzen für das Studium der Wirtschaftswissenschaften, Gesellschaft. Wirtschaft. Politik 67, 3, im Erscheinen.

Alexander Lenger und Stephan Wolf (2018): Ökonomische Experimente in der Soziologie? Über die systematische Verzerrung von  Experimentergebnissen aufgrund strategisch agierender studentischer Teilnehmertypen, Soziale Welt 69, 1, S. 64-94.

Nils Goldschmidt, Yvette Keipke, Alexander Lenger und Klaas Macha (2018): Reflexive Wirtschaftsdidaktik: Praktische Folgen für das Schulfach Wirtschaft und die Lehramtsausbildung, Gesellschaft. Wirtschaft. Politik 67, 2, S. 271-276.

Alexander Lenger und Philipp Rhein (2018): Die Wissenschaftssoziologie Pierre Bourdieus, Wiesbaden: Springer VS.

Nils Goldschmidt, Yvette Keipke, Alexander Lenger und Klaas Macha (2018): Reflexive Wirtschaftsdidaktik: Ökonomische Handlungskompetenz, wirtschaftliches Sinn-Verstehen und moralische Urteile, in: Gesellschaft. Wirtschaft. Politik 67, 1 (2018), 143-151

Alexander Lenger (2016): Der ökonomische Fachhabitus: Professionsethische Konsequenzen für das Studium der Wirtschaftswissenschaften, in: Gerhard Minnameier (Hrsg.): Ethik und Beruf: Interdisziplinäre Zugänge, Gütersloh: Bertelsmann, 157-176

Alexander Lenger und Florian Schumacher (2015) (Hrsg.): Understanding the Dynamics of Global Inequality. Social Exclusion, Power Shift, and Structural Changes, Heidelberg: Springer

Alexander Lenger, Tobias Rieder und Christian Schneickert (2014): Theoriepräferenzen von Soziologiestudierenden. Welche Autor*innen Soziologiestudierende tatsächlich lesen, in: Soziologie 43 (4), 450-467

Alexander Lenger und Jason Taaffe (2014): Wirtschafts- und Unternehmensethik zwischen normativer Ökonomik und angewandter Philosophie. Zum Stand der Ethik im Curriculum der Wirtschaftswissenschaften, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 15 (2), 170-197

Jan Kruse und Alexander Lenger (2013): Zur aktuellen Bedeutung von qualitativen Forschungsmethoden in der deutschen Volkswirtschaftslehre. Eine programmatische Exploration, in: Zeitschrift für qualitative Forschung 14 (1), 105-138

Alexander Lenger, Christian Schneickert und Florian Schumacher (2013) (Hrsg.): Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven, Wiesbaden: Springer VS