Ulrike Lich

Hintergrund: Ulrike Lich studierte Sinologie und Politische Ökonomik an der Universität Heidelberg und Entwicklungsökonomik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Ihre Bachelorarbeit verfasste sie zu Ungleichheit zwischen Uiguren und Han in Xinjiang, China. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit den Auswirkungen von Elektrifizierung auf Wohlstand und geschlechterspezifischer Bildungsbeteiligung in Mali.

Ihre Forschungsinteressen sind Ungleichheit, Armut, Gender und Entwicklung, Elektrifizierung sowie die Synthese aus quantitativen und qualitativen Methoden.

Promotionsthema: Energy use, poverty reduction and institutions in Sub-Saharan Africa (Arbeitstitel)